Zahnmedizinische Schlafmedizin - Schlafapnoe

Wenn der Schlaf einem den Atem raubt!

Was ist Schlafapnoe?

Während dem Schlafen kommt es durch einen vollständigen Verschluss der Atemwege zeitweise zu Atemaussetzern. Hierbei ist die Luftzufuhr vollständig unterbrochen und es kommt zu einer Sauerstoffunterversorgung.

Lautes Schnarchen ist das häufigste Symptom der Schlafapnoe. Das Gehirn regisriert die Atemaussetzer und es kommt zu einer Weckreaktion. Beginnt der Patient daraufhin wieder zu atmen, entsteht ein Schnarchgeräusch.

Warum habe ich Atemaussetzer?

Während dem Schlaf kommt es zur Erschlaffung der Atem- und Zungenmuskulatur. Die Atemwege können nicht mehr  offen gehalten werden und die Zunge fällt in den hinteren Rachenraum. Der Atemweg  wird verschlossen.

Die Atmeaussetzer können Zeitspannen von 10 Sekunden und darüberhinaus erreichen. Iinnerhalb einer Nacht wiederholen sie sich bis zu 100-mal.

Wodurch macht es sich bemerkbar?

Da sich der Körper durch den von den Atemaussetzern ausgelösten Sauerstoffmangel  nicht erholen kann, kommt es vermehrt zu Tagesmüdigkeit, morgendlichen Kopfschmerzen, Unausgeglichenheit bishin zu depressiven Verstimmungen. Weitere Anzeichen sind Konzentrationsschwierigkeiten, nächtliches Aufwachen bzw. Aufschrecken, Knirschen oder Pressen.

Mögliche Folgen und Risiken

Durch den Sauerstoffmangel steigen die Risiken für allgemeinmedizinische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Der Blutzuckerwert entgleist. Depressionen und viele weitere Risiken sind damit verbunden.

Welche Symptome deuten auf eine Schlafapnoe?

Ein rauer, trockener Hals und morgendliche Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und verminderte Leistungsfähigkeit.

Das Hauptsymptom ist aber die Tagesmüdigkeit und die Unausgeglichenheit, ausgehend von dem durch die Weckreaktionen unterbrochenen Schlaf.

Nächtliches Schwitzen, unruhiger Schlaf, Alpträume, unruhige Beine, Bettdecke hin- un herwälzen, nächtlicher Harndrang, Herzrasen, Beklemmungsgefühl und Erstickungsangst.

Der Betroffene fühlt sich am nächsten Tag gerädert. Es kommt immer wieder zur Tageschläfrigkeit bis hin zu Sekundenschlaf.

Sollte ein Verdacht geäußert werden, ist die Abklärung beim Schlafmediziner der nächste Schritt.

Diagnose: Schlafapnoe

Wurde bei Ihnen eine Schlafapnoe diagnostiziert, gibt es folgende Möglichkeiten der Therapie. Hat der Arzt eine schwere Schlafapnoe mit vielen bzw. langen Atempausen festgestellt, ist die Thearpie eine Atemmaske für die Nacht. Sollte Ihr Arzt jedoch eine leichte oder mittelgradige Schlafapnoe feststellen, gibt es auch die Möglichkeit einer zweiteiligen Schiene – die Unterkieferprotrusionsschiene.

Scrollen Sie für mehr Informationen nach unten.

Schlafapnoe & Zahnarzt

Die Unterkieferprotrusionsschiene ist ein einstellbares Zweischienensystem für den Oberkiefer und den Unterkiefer. Beide Teile werden in Kombination getragen und bewirken einen Vorschub des Unterkiefers, wodurch der hintere Rachenraum sowie der Atemweg freigehalten werden. Die Schiene ist eine angenehme Lösung und Variante zu der Atemmaske, denn die Schiene hat nahezu  die gleiche Auswirkung auf die Atemaussetzer.

Die Schienen haben zusätzlich eine hohe Effektivität gegen das Schnarchen (bis zu 95%)

2021 wollen die gesetzlichen Krankenkassen die Unterkieferprotrusionsschiene in ihren Leistungskatalog mitaufnehmen und zahlen einen Teil dazu.

Fragen?

Kommen Sie zu uns in die Praxis und lassen sich beraten!